mk:home | mk:connect | mk:600
Kontakt/Impressum | iServ

Berufliche Orientierung

Was will ich später einmal werden? Welcher Beruf passt zu mir? Wo liegen meine Stärken? Studium,  Ausbildung oder beides: Duales Studium?

Mit diesen Fragen sieht sich jede Schülerin, jeder Schüler irgendwann konfrontiert. Am MK begegnen  wir diesen Fragen frühzeitig mit einem klar strukturierten Konzept zur beruflichen Orientierung. Dieses ist systematisch aufgebaut, entspricht zeitgemäßen Anforderungen und wird kontinuierlich weiterentwickelt. Wir wollen unsere Schülerinnen und Schülern beständig auf ihrem Weg in den Beruf begleiten und sie gleichzeitig in ihrer Selbstwahrnehmung stärken.

Unser vorläufiges Konzept

Berufliche Orientierung beginnt am Martino-Katharineum  in Klasse 5 und endet im Jahrgang 13. Die einzelnen Elemente bauen bewusst aufeinander auf und binden unterschiedliche Fächer und Kooperationspartner ein. So fördern wir einen kontinuierlichen Prozess der Auseinandersetzung mit der Arbeitswelt bei Schülerinnen und Schülern.

Sekundarstufe I

Zukunftstag (Jahrgänge 5, 6, 7, 8)

Die Schülerinnen und Schüler dieser Jahrgänge nehmen am Zukunftstag für Mädchen und Jungen teil, um erste Einblicke in die Berufswelt zu bekommen, sofern dies nicht bereits während ihrer Grundschulzeit geschehen ist. Sie berichten beispielsweise im Fach Deutsch schriftlich über diesen Tag, kommunizieren auf Englisch über Berufe oder werten den Tag im Fach Politik-Wirtschaft kreativ in Gruppen aus. Eingebunden in die Vor- und Nachbereitung sind Klassen- und Fachlehrer/innen.

Wichtig ist uns, dass Mädchen sowie auch Jungen den Zukunftstag tatsächlich dazu nutzen,  in Berufe Einblick zu nehmen, die ihnen eher untypisch für ihr Geschlecht erscheinen. So ist es wünschenswert, dass Jungen etwa auch erzieherische Berufe kennenlernen, während Mädchen technische und naturwissenschaftliche Arbeitswelten  erkunden, da sie dort nach wie vor unterrepräsentiert sind.

Bei der Auswahl des Platzes sind die Eltern behilflich. Eine Fokussierung auf Betriebe, in denen nicht die Eltern arbeiten, ist ab Jahrgang 6 ausdrücklich erwünscht.

Betriebspraxistage (Jahrgang 9)

In Zusammenarbeit mit unserem Kooperationspartner, der „Allianz für die Region“,  lernen alle Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs an sechs Betriebspraxistagen (BPT) die  Berufsbereiche „Gewerblich-Technisch“, „Handel/ Büro/ Verwaltung“ sowie „Gesundheit/ Soziales“ kennen. Dazu besuchen die Jugendlichen für jeweils zwei Tage  unterschiedliche Betriebe, die exemplarisch für diese Berufsbereiche stehen. Ihre Erfahrungen in dieser Zeit können dazu beitragen, bereits vorhandene Interessen und Neigungen mit betrieblichen Realitäten abzugleichen. Vornehmlich dienen sie aber dazu, einen ersten Einblick in den Arbeitsalltag von Menschen in verschiedenen Berufsfeldern zu bekommen. Zu diesem Zeitpunkt geht es also noch nicht um zukünftige akademische Karrieren, sondern mehr um ein „Hineinschnuppern“ in die Berufswelt.

Vor- und nachbereitet werden die Betriebspraxistage durch „Arbeitsweltlotsen“, die die „Allianz für die Region“ stellt. Sie kommen jeweils für eine Doppelstunde in die Lerngruppen, führen in die Thematik der Betriebserkundung ein und werten im Nachgang die Erfahrungen gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern im Gespräch aus. Die Arbeitsweltlosen organisieren im Vorfeld auch die jeweiligen Praktikumsplätze, Fahrkarten sowie gegebenenfalls notwendige Arbeitskleidung, wie z.B. Sicherheitsschuhe.

Die Lehrerinnen und Lehrer des Faches Politik-Wirtschaft begleiten und vertiefen sowohl die Vor- als auch die Nachbereitung der Betriebspraxistage.

Berufseignungstest, Bewerbungstraining I (Jahrgang 10)

Der Berufseignungstest (BEREIT) erstreckt sich über eine Schulwoche und wird ebenfalls von der „Allianz für die Region“ von externen Teamern durchgeführt.

Mit Hilfe von Berufsinteressenfragebögen und sozialen Übungen werden über vier Tage Stärken, Schlüsselqualifikationen, Interessen der Schüler und Schülerinnen sowie möglicherweise geeignete Berufsfelder ermittelt. Am fünften Tag, dem Freitag, erfolgt die Auswertung in einem individuellen ca. 30-minütigen Gespräch, zu dem die Eltern ausdrücklich eingeladen sind. Parallel dazu bietet unsere Berufsberaterin der „Agentur für Arbeit“, Frau Ines Lampe, an diesem Tag Vorträge an. Dabei zeigt sie Möglichkeiten auf, wie die Ergebnisse der BEREIT-Woche weiter genutzt werden können.

Ferner informieren sich die Schülerinnen und Schülern an einem Vormittag im Berufsinformationszentrum (BIZ)  über „Wege nach dem Abitur“. Sie recherchieren u.a. bei dieser Gelegenheit Berufe, lernen verschiedene Datenbanken kennen und finden zudem bei Bedarf Unterstützung bei der bewussten Auswahl eines Praktikumsplatzes.

Die Kolleginnen und Kollegen des Faches Politik-Wirtschaft im Jahrgang 10 bereiten das Betriebspraktikum umfassend vor (Bewerbungsschreiben, Telefonieren, Vorstellungsgespräch).

Sekundarstufe II

Betriebspraktikum, Berufsfachmesse Vocatium (Jahrgang 11 )

Das dreiwöchige Betriebspraktikum liegt für die Schülerinnen und Schüler des Martino-Katharineum in der Regel zum Ende des 1. Halbjahres im Januar. Die Schülerinnen und Schüler vertiefen oder modifizieren ihre beruflichen Vorstellungen durch einen 15tägigen Einblick in die moderne Arbeitswelt.

Die Abgabe der Praktikumsmappe, verbunden mit einer Kurzpräsentation des Betriebs, holt die Realität der Berufswelt in den Unterricht hinein und intensiviert die Auseinandersetzung mit einem, respektive mehreren Berufsbildern.

Im Frühsommer besucht der gesamte Jahrgang die Berufsfachmesse „Vocatium“. In vorab angemeldeten Einzelgesprächen tritt jede Schülerin, jeder Schüler mit Universitäten oder Unternehmen in Kontakt und konkretisiert vorhandenes Wissen über „Wege nach dem Abitur“. [1]


[1] In Jahrgang 11 /12  ist eine zusätzliche „vertiefte Berufsfelderkundung“ in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit in
  Planung. Die Erkundung gliedert sich in 3 Module (Berufsfeldrecherche, Hochschulbesuch(e), Abschlusspräsentation).

Bewerbungstraining II, HIT (Jahrgang 12)

Gegen Ende des zweiten Semesters nimmt der gesamte Jahrgang an einem weiteren eintägigen Bewerbungstraining teil, vorbereitet und begleitet von der  „Allianz für die Region“ sowie von der „Agentur für Arbeit“:

Praxisprofis vertiefen, auch mit praktischen Übungen, das Wissen rund um den Bewerbungsprozess, sie bieten zudem an, Lebensläufe und Bewerbungen zu prüfen. Bereits im Vorlauf werden im Rahmen einer Unterrichtsstunde Passagen klassischer Eignungstests  erprobt.

Nach vorheriger gezielter Anmeldung für ausgewählte Veranstaltungen schnuppert der gesamte Jahrgang im zweiten Semester anlässlich des Hochschulinformationstages der TU Braunschweig (HIT) schon einmal Universitätsluft.

Studium, Zulassung, Auswahlverfahren (Jahrgang 13 )

Unsere Berufsberaterin Frau Lampe informiert zu Themen rund um das Hochschulstudium: „Wie geht es an die Hochschule?“, „Was sind Module, Credits?“.

Weiterhin erhalten die Schülerinnen und Schüler das Angebot, an studienfeldbezogenen Beratungstests (SFBT) teilzunehmen.

Jahrgangsübergreifende Angebote

MK:BiG, mk:vista, mk:return

Alle drei Jahre findet für interessierte Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 11, 12, 13  in der Aula die Berufsfeldinformation MK:BiG (Berufe im Gespräch) statt. Ehemalige, Eltern sowie Vertreter/innen von Hochschulen, aus der Wirtschaft, der Polizei, der Bundeswehr stellen vor Ort eine breite Palette unterschiedlichster Berufe vor, für deren Ausübung in der Regel das Abitur oder das Fachabitur vorausgesetzt ist. Interessierten Schülerinnen und Schülern bietet sich die Gelegenheit, in drei Gesprächsrunden alte und neue Studiengänge, unterschiedliche Ausbildungs- und Berufsmöglichkeiten kennenzulernen sowie von den Erfahrungen der Berufstätigen zu profitieren.

mk:vista ist ein Projekt, das 2005 von jungen ehemaligen Schülern und Schülerinnen des Martino-Katharineum gegründet worden ist. Informationen, die sich auf das Studium und das berufliche Leben nach der Schulzeit beziehen, werden einmal jährlich in Form von Workshops (z.B. „Stipendien", „Studium vs. Ausbildung", „Leben im Ausland", „Freiwilligendienst“) den Schülerinnen und Schülern des 11., 12. und 13. Jahrgangs  lebendig, wirklichkeitsnah, authentisch und aktuell vermittelt.

Die Schülerfirma  mk:return  sammelt leere Tonerkartuschen und -patronen und führt sie der Wiederverwertung zu. Über den Unterricht hinaus lernen die Mitglieder (jahrgangsübergreifend), wie man in einer richtigen Firma ökologisch und ökonomisch sinnvoll arbeitet. Indem Strukturen und Prozesse einer realen Firma kopiert werden, gewinnen sie nicht nur theoretische, sondern praktische, handlungsorientierte Kenntnisse aus dem Berufs- und Wirtschaftsleben.