mk:home | mk:connect | mk:600
Kontakt/Impressum | iServ
21.11.2019

Besichtigung in Bergen-Belsen

Am Montag,  den 11.11.19 fand die Fahrt des 10. Jahrgangs zu der Gedenkstätte Bergen-Belsen statt. Gegen 8:30 Uhr trafen sich die verschiedenen Geschichtskurse und gemeinsam fuhren wir mit den Bussen los. 

Dort angekommen teilten wir uns wieder in die Geschichtskurse auf und erhielten dann von verschiedenen Guides Führungen auf dem Gelände.  Der Geschichtskurs von Frau Alf-Mehl wurde zunächst in das Nebengebäude geführt. Dort erhielten wir eine kurze Einweisung in die Historie von Bergen-Belsen. Anschließend sind wir mit einem der beiden Busse zur Laderampe gefahren, die etwa eine viertel Stunde entfernt war.  Dort am Gleis angekommen besichtigten wir alle in einen Wagen der damaligen Reichsbahn, welcher früher benutzt wurde, um Menschen nach Bergen-Belsen zu transportieren. Wir, ca. 30 Personen, hatten in diesem Wagon nicht genügend Platz zum Sitzen und somit machte uns die Vorstellung, dass in solchen Zügen 70-110 Menschen tage- oder wochenlang durch die Gegend gefahren wurden, ganz schön zu schaffen. Es war für alle ein sehr einprägsames Erlebnis, als wir uns anschließend die Laderampe anschauten und wir im Hintergrund immer wieder  Schüsse wahrnahmen. Die Umgebung war nämlich militärisches Übungsgebiet...

Unser Bus fuhr uns dann zur eigentlichen Gedenkstätte zurück. Mit unserem Guide besichtigten wir nun den Außenbereich. Unter anderem bekamen wir den Grabstein von Anne Frank zu sehen. Auf dem Gelände befanden sich noch weitere Denkmäler, aber auch viele Gräber und Grabsteine.

Zum Abschluss unserer Führung besuchten wir noch das zur Gedenkstätte gehörige Museum, wo wir nun auch die anderen Kurse wieder trafen. In dem Gebäude war in korrekter chronologischer Reihenfolge die Geschichte des Kriegsgefangenen- bzw. Konzentrationslagers ausgestellt. Besonders erschreckend waren die originalen Fotos und Videos aus dieser Zeit, auf welchen zum Beispiel Leichenberge oder verhungernde Gefangene zu sehen waren. Aber auch lachende SS-Männer oder desinteressierte Zivilisten waren dort abgebildet. Außerdem waren Fundsachen wie Kleidung, Knöpfe oder Marken der damaligen Gefangenen ausgestellt.

Gegen 16.30 Uhr verließen wir das Gelände und fuhren gemeinsam zurück nach Braunschweig.

(Text: Freya, Fotos: Frau Alf-Mehl)