mk:home | mk:connect | mk:600
Kontakt/Impressum | iServ
20.10.2018

Jugend und Wirtschaft - Schüler schreiben für die FAZ

Wenn es um Wirtschaftsfragen geht, herrscht bei Schülern meistens viel Verwirrung oder auch Desinteresse. Um dies zu ändern, haben die Frankfurter Allgemeine Zeitung (F.A.Z.) und der Bundesverband deutscher Banken im Jahre 2000 das Projekt „Jugend und Wirtschaft“ ins Leben gerufen. Bei diesem Projekt werden 50 Klassen und Kurse aus ganz Deutschland ausgewählt, um sich ein Jahr lang mit einem kostenlosen Abo der F.A.Z für jeden Schüler im Unterricht Wirtschaftsfragen zu stellen und damit auseinanderzusetzen. Darüber hinaus erhalten Sie die Möglichkeit nach dem Motto „Schüler werden Journalisten“ eigene Artikel rund um das Ressort Wirtschaft zu verfassen und an die Wirtschaftsredaktion der FAZ zu senden. Möglicherweise, um den Artikel nach redaktioneller Überarbeitung auf der Seite „Jugend und Wirtschaft“, die monatlich im Wirtschaftsteil im Wirtschaftsteil der F.A.Z. erscheint, lesen zu können. Mit einem F.A.Z.-Projektausweis eröffnet sich den Schülern die Möglichkeit, seriös an Firmen und Persönlichkeiten heranzutreten. Eine weitere Besonderheit neben den selbstgeschriebenen Artikeln ist, dass am Ende des Projektjahres eine hochkarätige Jury die besten Leistungen der Schüler und Schulen auswählt und diese dann nach Berlin einlädt, um sie mit Preisen und Urkunden auszuzeichnen.

Auch die Klasse 11c des Gymnasiums Martino-Katharineum hat sich dazu entschlossen, die Wirtschaft in die Schule zu bringen und sich intensiv damit zu beschäftigen, um vielleicht auch versteckte Interessen zu wecken. Die Bewerbung für den diesjährigen Projektdurchlauf war erfolgreich – die Klasse motiviert gestartet. Die Schüler erhoffen sich dadurch, neue Erkenntnisse über das Format der Tageszeitung und die Analyse des Wirtschaftsgeschehens bis hin zum eigenen Schreiben eines Artikels zu gewinnen und dabei zu merken, dass Wirtschaft auch spannend und motivierend sein kann. Sowohl die Schüler als auch Lehrer, Herr Sipply, sind sehr gespannt, wie das Projekt sich entwickeln wird und welche Ergebnisse erzielt werden.

Text: Emily Sophie Göbel