mk:home | mk:connect | mk:600
Kontakt/Impressum | iServ
30.04.2015

Seminarfachkurse im Kunstmuseum Wolfsburg

Am 30.04. fuhren die beiden Seminarfachkurse von Frau Märgner-Beu und von Frau Dammeyer ins Kunstmuseum Wolfsburg, das derzeit zwei sehr interessante Ausstellungen zeigt:

Zum einen ist dort die Ausstellung „Fichte“ von Erwin Wurm zu sehen - mit bekannten, aber auch neuen und eigens für die Ausstellung in Wolfsburg konzipierten Arbeiten. Zum anderen wird im Obergeschoss des Museums die Ausstellung „Walk The Line – neue Wege der Zeichnung“ gezeigt.

Die Teilnehmer des Seminarfachkurses Darstellendes Spiel, die sich derzeit im Unterricht mit Methoden und Motiven des absurden Theaters beschäftigen, nahmen sich vor allem die bildhauerischen, skulpturalen und performativen Werke des österreichischen Künstlers  Erwin Wurm vor.  Die Ausstellung lud dazu ein, als Besucher aktiv zu werden, indem man z.B. den handschriftlich gekitzelten Anweisungen des Künstlers Folge leistete und so mit dem Einsatz des eigenen Körpers innerhalb der Installationen selbst zum Kunstobjekt wurde.

Wie schön, dass eine Ausstellung nicht immer bierernst sein muss, sondern dass wir vielfach über die humorvollen, aber auch ironisch-kritischen Ansätze des Künstlers herzhaft schmunzeln konnten.  Erwin Wurm hat uns gezeigt, dass man den Blick auf seine Umwelt eben dadurch schärft und sensibilisiert, wenn die Perspektive nur ein wenig  auf absurde Art und Weise verschoben ist…

Der Seminarfachkurs von Frau Märgner-Beu verbrachte viel Zeit in der Ausstellung „Walk The Line – neue Wege der Zeichnung“.  Hier beindruckte vor allem die Vielfalt dessen, was unter dem Begriff „Zeichnung“ verstanden wird. Im Programmflyer des Kunstmuseums findet sich die Aussage „Zeichnen gilt als Denken mit dem Stift“ – und genau das ließ sich beim Betrachten der 104 Werke  von insgesamt 34 Künstlern sehr gut nachempfinden, und zwar sowohl im Hinblick auf die zeichnerisch vermittelten Inhalte als auch auf die teils sehr experimentell angewendeten künstlerischen Techniken. Es war spannend zu sehen, womit und worauf die einzelnen Künstler gezeichnet haben: Hier gab es z.B. animierte Zeichnungen, Architekturdarstellungen als Cut-Outs und Gravuren, Musik, die in zeichnerische Strukturen übersetzt wurde und Räume, die durch projizierte zeichnerische Elemente inszeniert waren.