mk:home | mk:connect | mk:600
Kontakt/Impressum | iServ

Was ist Politik?

Mit dieser Frage beschäftigten sich schon intensiv die alten Griechen, aus deren Sprache sich das Wort 'Politik' herleitet und so viel wie Kunst der Staatsverwaltung, aber auch Weltklugheit bedeutet. Heute bezeichnet man mit Politik allgemein alle Handlungen, die auf die Gestaltung des öffentlichen Lebens - insbesondere auch die Staatstätigkeit - abzielen.

Ist Politik "die Kunst des Möglichen", "das ständige Bemühen im Sinne des Allgemeinwohls" oder, wie ein rheinisches Sprichwort sagt, "das Gegenteil von sachgerecht" oder gar "ein schmutziges Geschäft"?
Zurzeit beginnt das Unterrichtsfach Politik-Wirtschaft in der 8. Klasse, und die Heranwachsenden werden mit den Fragen, wann, wo und wie Politik und Wirtschaft in ihr Leben eingreifen, konfrontiert. Das Ziel des Unterrichts besteht in der Erziehung und Bereitschaft, sich zu informieren, sich zu engagieren und aktiv an politischen Entscheidungsprozessen teilzunehmen, damit ein Höchstmaß an politischer Urteilsfähigkeit, sozialer Verantwortung, Friedensfähigkeit und schließlich Selbstbestimmung erlangt werden kann.

Im Unterricht können bekannte und neue Methoden eingeübt werden, dazu gehören unter anderem die Befragung, das Interview, das Verfassen von Leserbriefen, Exkursionen (z. B. Betriebe, Gericht, Bundeswehr); besonderes Augenmerk wird auf die Möglichkeit zur selbständigen Informationsbeschaffung gelegt, damit verbunden ist die Benutzung elektronischer Medien in ihrer vollen Breite.

In die Benutzung des Computers als Recherche-, aber auch als Präsentationsinstrument wird selbstverständlich eingeführt und das vorhandene Können der Jugendlichen weiterentwickelt. Der Aktualitätsgrad des Faches Politik-Wirtschaft eignet sich dazu wie kaum ein anderes Schulfach.

Das Internet ist für das Fach Politik-Wirtschaft ein riesiges Reservoir an Informationen - aber nicht nur zutreffende!

Auf den Internetpräsenzen von Zeitungen, Wochenzeitschriften, öffentlich-rechtlichen Radio- und Fernsehsendern, Stiftungen, Parteien, Gewerkschaften, Unternehmerverbänden, Universitätseinrichtungen, Landeszentralen und der Bundeszentrale für politische Bildung sowie weiteren Anbietern im In- und Ausland kann man sich von dem Meinungsspektrum über politische Fakten und Vorgänge überzeugen. Dabei ist aber immer die Interessengebundenheit des Anbieters zu berücksichtigen.