Der Unterricht in der Einführungsphase findet bei uns größtenteils im Klassenverband statt. Die Bewertung erfolgt nach der Notenskala von 0 bis 15 Punkten und die Endnote setzt sich aus beiden Halbjahresnoten zusammen. Die Klassen der Einführungsphase werden neu gebildet. Das dreiwöchige Betriebspraktikum, ein wichtiger Bestandteil der Berufsorientierung, findet in Jahrgang 11 statt. 

SchülerInnen mit dem erweiterten Sekundarabschluss I können bei uns in die Einführungsphase (Jg. 11) der gymnasialen Oberstufe aufgenommen werden. Dabei können entweder die Fächer Französisch oder Latein als zweite Fremdsprache weitergeführt oder mit einer zweiten Fremdsprache (Spanisch) neu begonnen werden. Wenn Spanisch neu begonnen wird, muss es durchgängig in der gymnasialen Oberstufe vierstündig belegt werden. Seit diesem Schuljahr bieten wir, bei ausreichender Anzahl an Anmeldungen auch einen Kurs für Spanisch als weitergeführte Fremdsprache an.

SchülerInnen, die die Einführungsphase an einer anderen Schule absolviert haben, können bei uns direkt in die Qualifikationsphase eintreten. In diesem Fall kann jedoch keine Fremdsprache neu begonnen werden. Es stehen als weitergeführte Fremdsprachen Englisch, Französisch und Latein zur Auswahl. 

Bitte wenden Sie sich bei der Wechselabsicht von einer anderen Schule in die Sekundarstufe II des Martino-Katharineum frühzeitig an die stellvertretende Schulleiterin, Frau Jurczyk.

Am Martino-Katharineum wählen die SchülerInnen in der Einführungsphase noch keine Naturwissenschaft, Fremdsprache und auch kein musisches Fach ab. Deswegen nehmen alle SchülerInnen am Unterricht in den drei Naturwissenschaften und an den Fächer Musik und Kunst teil. Das Fach Informatik kann als zusätzliches Unterrichtsfach gewählt werden, ebenso Sporttheorie (epochal im zweiten Halbjahr). Wir verzichten ganz bewusst auf das Angebot von Wahlpflichtunterricht, um den SchülerInnnen umfangreiche Wahlmöglichkeiten für die Qualifikationsphase zu erhalten und ihnen ein solides Grundwissen in allen Naturwissenschaften, Kunst und Musik sowie der zweiten Fremdsprache zu vermitteln.

SchülerInnen, die bereits im zehnten Jahrgang einen bilingualen Geschichtskurs belegt haben oder aufgrund eines Auslandsaufenthaltes über sehr gute Englischkenntnisse verfügen, können in der  Einführungsphase einen bilingualen Geschichtskurs anwählen. Ob dieser realisiert werden kann, hängt von der Anzahl der Anwahlen ab.

In die Qualifikationsphase wird versetzt, wer in allen Fächern mit mindestens 05 Punkten bewertet wurde. Auch mit einer Note unter 05 aber mehr als 0 Punkten wird man in die Qualifikationsphase versetzt. Bei Leistungen unter 05 Punkten in zwei Fächern oder von 0 Punkten in einem Fach kann eine Versetzung nur durch die Ausgleichsregelung erfolgen. Die Anwendung der Ausgleichsregelung ist allerdings kein Automatismus. Es ist eine frühzeitige Beratung durch die KlassenlehrerIn und/oder den Koordinator notwendig. 

Wer nicht in die Qualifikationsphase versetzt wurde, kann die Einführungsphase einmal wiederholen. Dann sind jedoch ein weiteres Wiederholen der Einführungsphase oder ein freiwilliger Rücktritt innerhalb der Qualifikationsphase ausgeschlossen.

Im neunjährigen gymnasialen Bildungsweg wird ein Auslandsaufenthalt häufig in der Einführungsphase, bevorzugt im ersten Halbjahr, realisiert. Ausführliche Informationen zu den Möglichkeiten und Vorgaben eines Auslandsaufenthaltes finden Sie auf unserer Seite zum Auslandsaufenthalt. Sollte ein Auslandsaufenthalt geplant sein, nehmen Sie bitte frühzeitig Kontakt zu Herrn Schomaker auf. Er bespricht mit Ihnen alle notwendigen und empfehlenswerten Schritte. Die rechtzeitige Beratung durch uns ist Voraussetzung für die Freistellung für einen Auslandsaufenthalt.